Hotline - Beratung durch unseren ärztlichen Beirat - Infos unter: 089 / 55 02 88 80

Alternativbehandlung

Welche alternative Behandlungmöglichkeiten gibt es?

Viele RLS-Patienten behandeln ihre Beschwerden gerade zu Beginn der Erkrankung intuitiv richtig mit Kaltduschen und Einreiben der Beine mit Kühlgel oder kühlenden Salben oder Lotionen, was bei leichteren Symptomen häufig kurzfristige Linderung verschafft.

Es gibt bisher keine wissenschaftlichen Beweise der Wirksamkeit für vielerorts angepriesene Therapieformen wie z.B.

  1. Bioresonanztherapie,
  2. Homöopathie,
  3. Magnetfeldtherapie
  4. und Akupunktur.

Es gibt eine Vielzahl von Berichten unserer Mitglieder aus eigenen gemachten Erfahrungen, die als Ergebnis immer dahin geführt haben, dass oft hohe Geldsummen für diese Behandlungen ausgegeben werden, ohne jedoch eine dauerhafte Linderung ihrer Beschwerden damit erreicht zu haben. Die wirksamste Behandlung des RLS besteht in der
Gabe von speziellen Medikamenten. Begleitend zu jeder Form der medikamentösen Therapie sollten aus dem Gleichgewicht geratene Blutwerte, die das RLS verstärken können, wieder ausgeglichen werden.

 

Es ist darauf zu achten, dass der Eisenspeicherwert (Ferritin) über 50 ng/ml liegt, was gegebenenfalls mit einer Eiseneinnahme erzielt werden kann. Um eine optimale Aufnahme des verabreichten Eisens über den Magen-Darm-Trakt zu gewährleisten, sollte es zusammen mit Vitamin C eingenommen werden. Entsprechende Kombinationspräparate (zB Dreisafer®) sind in Apotheken erhältlich. Falls extrem niedrige Eisenwerte gemessen werden, kann Eisen auch als Infusion über die Vene gegeben werden. Die Behandlung mit Tabletten würde in solchen Fällen mehrere Monate dauern oder wäre unwirksam.

Was hat Eisenmangel mit dem RLS zu tun?

Eisen ist für den Körper sehr wertvoll. Es erfüllt drei wichtige Funktionen. Zum einen transportiert das Eisen als Bestandteil des Hämoglobins den Sauerstoff im Blut von der Lunge in die Gewebe. Eisen ist jedoch auch für die Energiegewinnung der Zellen notwendig. Daher kann ein Eisenmangel – auch ohne Blutarmut (Anämie – zu Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Leistungsmangel führen. Drittens benötigen wir Eisen u.a. für die Herstellung von Dopamin. Fehlt dem Körper Eisen, dann wird auch zu wenig Dopamin gebildet. Die Folge kann ein RLS sein oder eine Verstärkung der RLS-Symptome beinhalten.